Die Fischbacher Fasnet und ihre Gruppen

 

Fischbach und der Bodensee, die Fischer und ihre langen Angelruten ... was lag näher, als im November 1962 die Maskengruppe der Bächlesfischer zu gründen? Die Bächlesfischer tragen im Vergleich zu den vielen Hexen, Waldschraten und Kobolden der Region ein ganz untypisches "Häs".

 

Die Gruppe ist in ihrem Erscheinungsbild an einen alten, früher ortsbekannten Fischer, den Enzenmüller Franz, angelehnt. Sie ist die älteste und lange einzige organisierte in Fischbach, obwohl hier - wie in allen anderen Orten am Bodensee, wie zum Beispiel in Friedrichshafen - viel früher die Fasnacht gefeiert wurde. Die ältesten Fischbacher Belege gehen auf die Zeit um 1860 zurück. 

Fischbacher Fasnet 2017.
Tradition "Fischbacher Samstag": Szene vom Umzug 2017.

Die Bächlesfischer haben ihren Namen von der zwölf Kilometer langen Brunnisach, einem Flüsschen, das beim Fischbacher Gondelhafen in den Bodensee mündet.

 

1927 wurde die erste und lange einzige Schalmeienkapelle der Region gegründet, die sich in den 1960er-Jahren den Bächlesfischern, kurz: "Bäfis" genannt, anschloss.

 

Lange waren die Bäfis alleine, bis 2002 die Gruppe der Brunnisach-Hexen gegründet wurde: Sie stellt eine Reminiszenz an den "alten" Dorfkern von Fischbach dar, durch den das genannte Flüsschen Brunnisach fließt. Die Brunnisach-Hexen sehen toll aus und erfreuen sich wie viele Hexenzünfte der Region regen Zulaufs.

 

Seit 1998 gibt es noch den Trommlerzug Graf-Ferdinand vom Ines, auf dessen Idee die Gründungsmitglieder in der gleichnamigen Bierstube namens "Ines" kamen. Optisches Kennzeichen sind die schwarz-weiß gefleckten Kuh-Kostüme.

 

Das folgende Video findet sich auf YouTube und zeigt Ausschnitte vom Großen Narrensprung 2012. In diesem Jahr wurde der fünfzigste Geburtstag der Bächlesfischer gefeiert:

 

Die Verlinkung des Bildes führt zu dem Film vom Fischbacher Fasnetsumzug 2012 auf YouTube.
Die Verlinkung des Bildes führt zu dem Film vom Fischbacher Fasnetsumzug 2012 auf YouTube.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0