Kultur im Bahnhof Fischbach

In kultureller Hinsicht eine feste Größe in Friedrichshafen ist der Bahnhof Fischbach. Weit über die Grenzen des Bodensee hinaus ist der Bahnhof bekannt für Kleinkunst, Konzerte und Mottoparties.

 

Der Bahnhof Fischbach ist im Zuge der Erweiterung der Bodenseegürtelbahn von Friedrichshafen nach Überlingen im Jahre 1901 in Dienst gestellt worden. In den 1980er-Jahren ist der Haltepunkt von der Strecke genommen und der Bahnhof stillgelegt worden.

 

Peter Berchtold  hatte die Idee, den brach liegenden Bahnhof in ein Kulturzentrum mit hochwertiger Gastronomie umzuwidmen. Gesagt, getan: Im Juli 1993 ist der Kulturbahnhof eröffnet worden. Er stieß von Anfang an auf überwältigende Resonanz.

 

Die Kombination von Konzertbühne im ehemaligen Lokschuppen, Gastronomie im Bahnhofsgebäude und Biergarten im Freien war zu seiner Zeit einzigartig. Durch seine Beziehungen schaffte es Berchtold die Großen der deutschen Musikszene wie Silbermond, Nina Hagen oder 2Raumwohnung nach Fischbach zu holen. Internationale Stars wie Eric Burdon, die Flying Pickets oder Anne Clark gaben und geben sich verlässlich die Klinke der Bühnentür in die Hand.

 

Aus dem Bereich der Kleinkunst und Comedy stand hier jeder namhafte deutsche Künstler auf der Bühne, von Michael Mittermaier über Heinz Becker bis hin zu Atze Schröder.

 

Trotz des Erfolges ließ sich der Kulturbetrieb inklusive der Gastronomie nicht halten. 2014 kaufte die Stadt Friedrichshafen nach Aufgabe der Gastronomie den Bahnhof zurück. Der Kulturbetrieb läuft seitdem in gewohnter Form unter Peter Berchtold, ein Pächter soll noch 2017 den Gastronomie-Betrieb weiterführen.

 

Nachdem 2005 ein stark frequentierter Haltepunkt an der Bahnstrecke eingerichtet worden ist, bleibt der Bahnhof Fischbach der Kulturszene in Friedrichshafen erhalten.

 

Info Bahnhof Fischbach: Das Gesamtprogramm.

 

Hier noch ein kleines Youtube-Video über den Kulturbahnhof Fischbach:

 

Die Verlinkung des Bildes führt zu einem Film, der auf YouTube präsentiert wird.
Die Verlinkung des Bildes führt zu einem Film, der auf YouTube präsentiert wird.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0